Mitgliederversammlung 2017

„7,0 Prozent Dividende“

Mitgliederversammlung der Raiffeisenbank eG Büchen • Crivitz • Hagenow • Plate zieht Schlussstrich unter Geschäftsjahr 2016/Verkauf des Landhandels in Müssen und Möhnsen an ATR beschlossen

 

Hagenow. Am 20. Juni 2017 begrüßte Aufsichtsratsvorsitzender Dieter Schlottmann rund 600 Mitglieder und Gäste zur Jahreshauptversammlung der Raiffeisenbank eG Büchen • Crivitz • Hagenow • Plate in Hagenow.  Gemeinsam mit dem Vorstand zog er einen bilanztechnischen Schlussstrich unter das für die Bank erfolgreich verlaufene Geschäftsjahr 2016. Mit einer Dividende in Höhe von 7,0 Prozent werden die rund 6.000 Mitglieder am erwirtschafteten Bilanzgewinn beteiligt. Zudem werden die Rücklagen gestärkt.

Steigender Druck für kleine und mittlere Banken

Vor der Vorstellung der Zahlen aus der Jahresbilanz 2016 gaben die Vorstandsmitglieder Guido Bloch und Daniel Horn einen Überblick über die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und über die aktuelle Situation auf dem Bankenmarkt. Die bereits auf der vorjährigen Mitgliederversammlung vorhergesagten ungünstigen Rahmenbedingungen haben sich noch weiter verschärft. Zunehmende Regulatorik durch die Bankenaufsicht, sinkende Margen und Negativzinsen stellen für Banken mit traditionellem Geschäftsmodell eine große Herausforderung dar. Laut Umfrage der Bundesbank und der BaFin erwarten kleine und mittelgroße Banken in Deutschland einen Rückgang der Profitabilität bis 2019 um rund 25 Prozent. „Solange es geht, wollen wir Negativzinsen für unsere Privatkunden vermeiden!“, verspricht Guido Bloch und erläutert verschiedene Maßnahmen, die ergriffen wurden, um den steigenden Kostendruck zu meistern.

Raiffeisenbank weiterhin „Sicherer Hafen“ für Geldanleger

Auch bedingt durch diese umgesetzten vorsorglichen Maßnahmen ist die Raiffeisenbank eG mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr 2016 zufrieden. Die Kundenkredite stiegen um vier Prozent auf 378 Millionen Euro. Die Einlagen liegen auf konstantem Niveau und belaufen sich auf insgesamt 368 Millionen Euro. „Wir können feststellen, dass die Menschen den „sicheren Hafen“ unserer Raiffeisenbank von den windigen Versprechen einiger Wettbewerber unterscheiden können.“, so Vorstandsmitglied Daniel Horn.

Zum 31. Dezember 2016 weist die Genossenschaftsbank eine Bilanzsumme in Höhe von 547 Millionen Euro aus. Das wirtschaftliche Eigenkapital ist mit gut 74 Millionen Euro ordentlich ausgestattet. „Das Betriebsergebnis liegt mit 7,9 Millionen zwar noch über dem Bundesdurchschnitt der Volksbanken Raiffeisenbanken – aber auch wir können uns den Gegebenheiten am Geld- und Kapitalmarkt nicht entziehen!“, so Horn abschließend.

Abteilung Landhandel zum 30.06.2017 verkauft

Emotional, insbesondere für die Mitglieder aus den Marktbereichen Büchen und Schwarzenbek wurde es bei Tagesordnungspunkt 8 – dem Beschluss über den Verkauf der Landhandelsabteilung mit den Standorten in Müssen und Möhnsen. Insbesondere in den letzten drei Geschäftsjahren musste insgesamt rund eine Million Euro Verlust der Abteilung Landhandel durch die Bankseite ausgeglichen werden. Dem immer härter werdenden Wettbewerb sowie dem stetigen Preiskampf kann ein kleiner Landhandel perspektivisch nicht mehr standhalten. Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist es daher für Vorstand und Aufsichtsrat der richtige Weg, das vorliegende Angebot des ATR Landhandels mit Sitz in Ratzeburg anzunehmen – auch wenn es sehr schwer fällt.  „Wir sind dringend auf der Suche nach einem weiteren Standort mit langfristiger Perspektive!“, erklärte Ludwig Striewe, Mitglied der ATR-Geschäftsführung, nachdem er sein Unternehmen kurz vorstellte und sich den Fragen der anwesenden Landwirte stellte.

Letztlich stimmten die anwesenden Mitglieder mit eindeutiger Mehrheit (33 Gegenstimmen) dem Verkauf des Landhandelsbereiches zu und legten damit einen weiteren Meilenstein für eine verantwortungsvolle und vorsorgliche Zukunftssicherung ihrer Raiffeisenbank eG.

Rund 600 Mitglieder folgten der Einladung zur Mitgliederversammlung 2017.

Aufsichtsrat und Vorstand stellten die Zahlen für 2016 vor.

Zur Unterhaltung trug die "Dörpschaft to Hagenow e.V." bei.