Mitglieder-Abstimmungsverfahren über das Geschäftsjahr 2021

Aufgrund der anhaltenden Corona-Pandemie haben Vorstand und Aufsichtsrat aus Verantwortung gegenüber unseren Mitgliedern, Mitarbeitern und Gästen unserer Raiffeisenbank eG beschlossen, dass die für das Geschäftsjahr 2021 erforderlichen Beschlüsse wie im Vorjahr in einem schriftlichen Abstimmungsverfahren durch die Mitglieder gefasst werden sollen.

Ablauf des schriftlichen Abstimmungsverfahren

  • Mit Schreiben vom 08.06.2022 haben alle Mitglieder umfangreiche Informationen zum Ablauf des schriftlichen Abstimmunsverfahren erhalten. Die übersandten Unterlagen stehen Ihnen auf dieser Seite nochmals in digitaler Form zur Verfügung.
 
  • Bis zum 29.06.2022 haben alle Mitglieder die Möglichkeit, Fragen und Anmerkungen zu den übermittelten Unterlagen an den Vorstand oder Aufsichtsrat heranzutragen. Alle eingereichten Vorschläge und Fragen samt Antworten finden Sie bis spätestens zum 06.07.2022 im Verlauf dieser Seite.
 
  • Für die schriftliche Beschlussfassung übersenden wir Ihnen ca. 2 Wochen nach Veröffentlichung etwaiger Vorschläge, Anfragen und Antworten, die Abstimmungsunterlagen in einem separaten Schreiben und informieren Sie über den weiteren Ablauf.
Ergebnisse der Briefwahl

TOP 4 – Beschlussfassung über die Gewinnverwendung

Die vorgeschlagene Gewinnverwendung wurde mit 1.361 Zustimmungen, 19 Enthaltungen und 3 Gegenstimmen beschlossen. Die Gutschrift der Dividende erfolgt wie gewohnt sehr kurzfristig.

 

 

TOP 5 – Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstandes

Dem Vorstandsmitglied Guido Bloch wurde mit 1.364 Zustimmungen, 36 Enthaltungen und 4 Gegenstimmen Entlastung erteilt.

Dem Vorstandsmitglied Daniel Horn wurde mit 1.364 Zustimmungen, 40 Enthaltungen und 2 Gegenstimmen Entlastung erteilt.

 

 

TOP 6 – Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates

Dem Aufsichtsratsvorsitzenden Dieter Schlottmann wurde mit 1.346 Zustimmungen, 53 Enthaltungen und 4 Gegenstimmen Entlastung erteilt.

Dem Aufsichtsratsmitglied Gerd Schütte wurde mit 1.350 Zustimmungen, 54 Enthaltungen und 2 Gegenstimmen Entlastung erteilt.

Dem Aufsichtsratsmitglied Heidi Stamer wurde mit 1.352 Zustimmungen, 49 Enthaltungen und 2 Gegenstimmen Entlastung erteilt.

Dem Aufsichtsratsmitglied Frank Jehring wurde mit 1.342 Zustimmungen, 56 Enthaltungen und 5 Gegenstimmen Entlastung erteilt.

Dem Aufsichtsratsmitglied Ulf Peters wurde mit 1.341 Zustimmungen, 62 Enthaltungen und 2 Gegenstimmen Entlastung erteilt.

Dem Aufsichtsratsmitglied Thomas Koch wurde mit 1.339 Zustimmungen, 57 Enthaltungen und 5 Gegenstimmen Entlastung erteilt.

Dem Aufsichtsratsmitglied Marion Gensel wurde mit 1.352 Zustimmungen, 51 Enthaltungen und 0 Gegenstimmen Entlastung erteilt.

Dem Aufsichtsratsmitglied Detlef Wöhl-Bruhn wurde mit 1.342 Zustimmungen, 56 Enthaltungen und 4 Gegenstimmen Entlastung erteilt.

 

 

TOP 7 – Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat

Der Aufsichtsratsvorsitzende Dieter Schlottmann wurde mit 1.315 Zustimmungen, 71 Enthaltungen und 17 Gegenstimmen erneut in den Aufsichtsrat gewählt.

Das Aufsichtsratsmitglied Gerd Schütte wurde mit 1.308 Zustimmungen, 79 Enthaltungen und 18 Gegenstimmen erneut in den Aufsichtsrat gewählt.

TOP 8 – Satzungsänderungen

 

Über die vorgeschlagenen Satzungsänderungen wurde wie folgt abgestimmt:

Die Satzungsänderung Nr. 1 wurde mit 1.317 Zustimmungen, 87 Enthaltungen und 3 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 2 wurde mit 1.314 Zustimmungen, 89 Enthaltungen und 3 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 3 wurde mit 1.320 Zustimmungen, 78 Enthaltungen und 8 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 4 wurde mit 1.309 Zustimmungen, 87 Enthaltungen und 8 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 5 wurde mit 1.317 Zustimmungen, 80 Enthaltungen und 9 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 6 wurde mit 1.315 Zustimmungen, 81 Enthaltungen und 5 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 7 wurde mit 1.316 Zustimmungen, 81 Enthaltungen und 4 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 8 wurde mit 1.302 Zustimmungen, 81 Enthaltungen und 9 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 9 wurde mit 1.317 Zustimmungen, 81 Enthaltungen und 6 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 10 wurde mit 1.312 Zustimmungen, 87 Enthaltungen und 5 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 11 wurde mit 1.325 Zustimmungen, 75 Enthaltungen und 5 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 12 wurde mit 1.319 Zustimmungen, 75 Enthaltungen und 5 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 13 wurde mit 1.334 Zustimmungen, 68 Enthaltungen und 3 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 14 wurde mit 1.330 Zustimmungen, 71 Enthaltungen und 2 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 15 wurde mit 1.234 Zustimmungen, 122 Enthaltungen und 36 Gegenstimmen beschlossen.

Die Satzungsänderung Nr. 16 wurde mit 1.324 Zustimmungen, 66 Enthaltungen und 5 Gegenstimmen beschlossen.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und vor allem Gesundheit. Wir hoffen, dass wir Sie im kommenden Jahr wieder persönlich auf der Mitgliederversammlung begrüßen können.

Herzliche Grüße

 

Ihre Raiffeisenbank eG

Der Vorstand

 

Guido Bloch       Daniel Horn

 

Büchen, 23.08.2022

 

 

 

 

Fragen & Vorschläge

Fragen

Es gab keine Fragen aus der Mitgliederversammlung.

 

Vorschlag zur Wahl in den Aufsichtsrat

Herr Dieter Schlottmann und Herr Gerd Schütte wurden zur Wiederwahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagen.

Tagesordnung mit Erläuterung

1.    Schriftlicher Bericht des Vorstandes über das Geschäftsjahr 2021

In dem beigefügten Bericht des Vorstandes berichtet der Vorstand ausführlich über das Geschäftsjahr 2021 und über die Lage der Raiffeisenbank eG. Ferner berichtet der Vorstand ausführlich über den von ihm aufgestellten und vom Aufsichtsrat festgestellten Jahresabschluss mitsamt der Bilanz zum 31.12.2021 und der Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2021. Wir bitten um Kenntnisnahme und Beachtung dieser Ausführungen.

Der Bericht des Vorstandes sowie der Jahresabschluss und der Lagebericht stehen zudem zur Einsicht im Internet auf der Homepage der Raiffeisenbank eG www.die-raiffeisenbank.de zur Verfügung. Ferner können diese Unterlagen in den Filialen der Raiffeisenbank eG eingesehen werden.

 

2.    Schriftlicher Bericht des Aufsichtsrates

In dem beigefügten Bericht für das Geschäftsjahr 2021 berichtet der Aufsichtsrat ausführlich über seine Tätigkeit in dem Geschäftsjahr 2021. Wir bitten um Kenntnisnahme und Beachtung dieser Ausführungen.

Der Bericht des Aufsichtsrates ist ebenfalls im Internet auf der Homepage der Raiffeisenbank eG www.die-raiffeisenbank.de sowie in den Filialen der Raiffeisenbank eG einsehbar.

 

3.    Schriftlicher Bericht des Aufsichtsrates über die gesetzliche Prüfung und

       Erklärung des Aufsichtsrates hierzu

In der Anlage „Zusammenfassende Schlussbemerkungen des Prüfungsergebnisses“ berichtet der Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V. über die bei der Genossenschaft gemäß den Vorschriften des Kreditwesen- und Genossenschaftsgesetzes durchgeführte Prüfung, die sich auch auf den Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2021 unter Einbeziehung der Buchführung und auf den Lagebericht der Genossenschaft erstreckte. Der Genossenschaftsverband – Verband der Regionen

e. V. hat den uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt. Wir bitten um Kenntnisnahme und Beachtung dieser Ausführungen des Genossenschaftsverbands – Verband der Regionen e.V..

Der Aufsichtsrat hat am 17.05.2022 an der Prüfungsschlusssitzung teilgenommen. Der verlesene Bericht sagt aus, dass der Jahresabschluss 2021 ordnungsgemäß nach Gesetz und Satzung erstellt wurde. Daher wurde auf die Verteilung weiterer Teile des Prüfungsberichtes verzichtet.

Die Zusammenfassenden Schlussbemerkungen des Prüfungsergebnisses sowie die Erklärung des Aufsichtsrates sind im Internet auf der Homepage der Raiffeisenbank eG www.die-raiffeisenbank.de sowie in den Filialen der Raiffeisenbank eG einsehbar.

 

4.    Beschlussfassung über die Gewinnverwendung

Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2021 wurde am 17.05.2022 durch den Aufsichtsrat der Raiffeisenbank eG gemäß Artikel 2 § 3 Abs. 3 COVMaßG festgestellt. Der Vorstand schlägt im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat vor, den Jahresüberschuss von 1.145.449,69 Euro unter Einbeziehung des Gewinnvortrages von 1.083,13 Euro (Bilanzgewinn von 1.146.532,82 Euro) wie folgt zu verwenden:

6,00 % Dividende                                                     209.815,25 Euro

1,00 % Bonuszahlung                                                 34.969,21 Euro

Einstellung in die gesetzliche Rücklagen                     460.000,00 Euro

Einstellung in die anderen Ergebnisrücklagen              440.000,00 Euro

Vortrag auf neue Rechnung                                           1.748,36 Euro

 

5.    Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Vorstandes

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Geschäftsjahr 2021 amtierenden Mitgliedern des Vorstandes, nämlich den Herren

-       Guido Bloch und

-       Daniel Horn

für diesen Zeitraum Entlastung zu erteilen.

 

6.    Beschlussfassung über die Entlastung der Mitglieder des Aufsichtsrates

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, den im Geschäftsjahr 2021 amtierenden Mitgliedern des Aufsichtsrates, nämlich

-       Herrn Dieter Schlottmann,

-       Herrn Gerd Schütte

-       Herrn Frank Jehring,

-       Frau Heidi Stamer,

-       Herrn Thomas Koch,

-       Herrn Ulf Peters (bis 14.09.2021)

-       Frau Marion Gensel (seit 14.09.2021)

-       Herrn Detlef Wöhl-Bruhn (seit 14.09.2021)

für diesen Zeitraum Entlastung zu erteilen.

 

7.    Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat – es scheiden turnusmäßig aus:

» Dieter Schlottmann            » Gerd Schütte

Eine Wiederwahl ist jeweils zulässig.

 

8.    Satzungsänderung

Vorstand und Aufsichtsrat schlagen vor, die Satzung für die in der Anlage beigefügten Punkte zu ändern, beispielsweise:

» Schaffung der Möglichkeit der Durchführung der Mitgliederversammlung per Briefform oder digital, weil gesetzliche Übergangsregelungen hierzu Ende August 2022 entfallen

» Schaffung von Möglichkeiten, die Vorstands- und Aufsichtsratssitzungen in digitalisierter Form stattfinden zu lassen

» Schaffung der Möglichkeit des Versandes der Einladungen zur Mitgliederversammlung in den elektronischen Postkorb (Papiereinsparung, Kosteneinsparung)

Die ausführlichen Änderungsvorschläge entnehmen Sie bitte der beigefügten Synopse.

Bericht des Vorstandes

Unser Alltag im Privat- und Berufsleben ist weiterhin bestimmt durch die Corona-Pandemie. In den letzten beiden Jahren mussten wir lernen mit vielen neuen Themen umzugehen. Gemeinsam haben wir es geschafft unser Unternehmen, die Raiffeisenbank, erfolgreich durch diese Zeit zu führen. Dabei haben wir versucht mit ruhiger Hand die erforderlichen Dinge zu regeln und den Geschäftsbetrieb stets aufrecht zu erhalten. Auch im Jahr 2022 begleitet uns die Corona-Pandemie weiterhin und stellt neue Herausforderungen an uns.

Durch werteorientiertes, nachhaltiges Handeln leisten wir unseren Beitrag für die Versorgung der Menschen und die Entwicklung in unserem Geschäftsgebiet. Das gilt heute und auch im Morgen. Kurzum: ''Gemeinsam sind wir stark''! Als regionale Genossenschaftsbank ist dies unser Antrieb für gelebte Kundennähe und kundenorientierte Leistungsfähigkeit in einem sich stark verändernden Umfeld.

Seit dem 24. Februar 2022 tobt ein Krieg in der Ukraine, welcher mitten in Europa unfassbares Leid und Verwüstung für die Menschen vor Ort mit sich bringt. Dies erschüttert uns alle sehr, unser Mitgefühl gilt den vom Krieg betroffenen Familien.

In welch hohem Tempo sich Märkte wandeln, Anforderungen zunehmen und Transformation voranschreitet, hat bereits das zurückliegende Geschäftsjahr wie unter einem Brennglas offenbart. Die Chancen sehen und ergreifen, bei gleichzeitigem konsequenten Risiko- und Kostenmanagement – dass wir hierbei auf dem richtigen Weg sind, zeigen die Zahlen des Geschäftsjahres 2021.

Im Kreditgeschäft konnten wir ein sehr starkes Wachstum von ca. 10 % umsetzen. Mit 547 Mio. EUR haben wir erneut einen historischen Höchststand bei der Kreditinanspruchnahme erreicht. Demgegenüber stehen aktuell stark ansteigende Kundeneinlagen. Hier wurde ebenso ein Rekordwert von ca. 546 Mio. EUR (+ 9 %) ausgewiesen. Aufgrund der anhaltenden Marktsituation konnten wir den Zinsüberschuss bei weiter sinkenden Margen nur durch starke Ausweitung der Volumina steigern. Bereinigt um Sonder- und Einmaleffekte konnte ein Zinsergebnis in konstanter Höhe erwirtschaftet werden. Das Provisionsergebnis konnte gesteigert werden. Der Anstieg des Warenergebnisses ist die Folge von Umsatzzuwächsen und gesunkenen Kosten in beiden Sparten. Der Anstieg des Personalaufwands ist auf gesetzliche und tarifliche Anpassungen zurückzuführen.

Die anderen Verwaltungsaufwendungen haben sich gegenüber dem Vorjahr aufgrund von geringeren Modernisierungs- bzw. Instandhaltungskosten reduziert.

Insofern konnten wir gegenüber dem Vorjahr ein in etwa konstantes Betriebsergebnis vor Bewertung erreichen. Das Bewertungsergebnis im Kreditbereich ist positiv. Im Eigenanlagenbereich ist das Bewertungsergebnis leicht negativ. Die Risikovorsorge konnte gestärkt werden. Der Jahresüberschuss liegt mit TEUR 1.145 auf Vorjahresniveau.

Im Geschäftsjahr konnte der Bau der zwei Mehrfamilienhäuser in Büchen abgeschlossen werden. Über die Geschäftsjahre 2019 bis 2021 haben wir hier rd. 4,8 Mio. EUR investiert. Nach Fertigstellung konnte eine Vollvermietung erreicht werden. Zudem haben wir umfangreiche Sanierungsmaßnahmen in unserer Tankstelle in Vellahn vorgenommen. Das Investitionsvolumen hierfür belief sich auf rd. 0,5 Mio. EUR. Bei der Errichtung von neuen Gebäuden und bei den Modernisierungen der Bestandsgebäude achten wir auf die Einhaltung der neuesten Energiestandards.

Seit dem letzten Jahr steigt die Inflation in Deutschland und der EU stark an. Dies ist insbesondere begründet in steigenden Verbraucherpreisen aufgrund von Lieferengpässen und höheren Energiekosten. Die EZB reagierte bisher nur sehr zaghaft auf diese rasante Entwicklung. Aus unserer Sicht sind hier jedoch drastischere Schritte erforderlich, um die Währungsstabilität zu erhalten.

Dass unsere Raiffeisenbank so gut durch das schwierige Jahr 2021 gekommen ist, lag natürlich auch am täglichen Einsatz unserer Mitarbeiter. Hierfür möchten wir einen ganz besonderen Dank aussprechen. Ebenso bedanken möchten wir uns auch beim Aufsichtsrat sowie allen Partnern der genossenschaftlichen Finanzgruppe und dem Genossenschaftsverband – Verband der Regionen e.V. für die stets hilfreiche Zusammenarbeit.

Bei Ihnen, unseren Mitgliedern und Kunden, möchten wir uns natürlich auch vielmals bedanken. Daher wollen wir Sie an unserem guten Ergebnis angemessen beteiligen. Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Mitgliederversammlung daher eine Dividendenzahlung von 6 % zzgl. Bonus von 1 % = insgesamt 7 % vor.

Sehr gern hätten wir Ihnen die Berichterstattung zum Geschäftsjahr 2021 wieder im persönlichen Austausch auf unserer Mitgliederversammlung erläutert. Nach mehr als zwei Jahren Pandemie sind die Corona-Beschränkungen zwar weitgehend aufgehoben. Trotzdem haben wir uns im Einvernehmen mit dem Aufsichtsrat aus Gründen der rechtsicheren Vorbereitung und Durchführung dazu entschieden, die Mitgliederversammlung ein weiteres Mal im schriftlichen Umlaufverfahren durchzuführen. Wir hoffen auf Ihr Verständnis und freuen uns auf zeitnahe persönliche Treffen mit Ihnen bei anderer Gelegenheit.

Für das bereits laufende Geschäftsjahr 2022 und auch für das Folgejahr 2023 lassen unsere Planungsrechnungen bei einem verhaltenen Wachstum im Kundengeschäft ein angemessenes, jedoch geringeres Betriebsergebnis erwarten. Hierbei müssen wir von einer vorerst weiterhin fallenden Zinsmarge ausgehen.

Wir wünschen Ihnen alles Gute und das Wichtigste: Bleiben Sie gesund!

Herzlichst Ihr Vorstand

Guido Bloch                  Daniel Horn

Bericht des Aufsichtsrates

Sehr geehrte Damen und Herren,

das Jahr 2021 war wiederum geprägt durch die Corona-Pandemie. Unsere Sitzungen mussten wir zum Teil virtuell abhalten.

Trotzdem hat der Aufsichtsrat auch im Geschäftsjahr 2021 die Aufgaben erfüllt, für die er nach Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung verantwortlich ist: die Arbeit des Vorstandes zu überwachen und sie beratend zu begleiten. Er traf die in seinen Zuständigkeitsbereich fallenden Beschlüsse, dies beinhaltet auch die Befassung mit der Prüfung nach § 53 GenG.

Der Aufsichtsrat hat aus seiner Mitte zur effektiveren Arbeit unverändert Ausschüsse eingerichtet. Dem Prüfungsausschuss kommt dabei eine beratende, dem Kreditbewilligungsausschuss sowie dem Personal- und Besetzungsausschuss eine beschlussfassende Funktion zu.

Der Vorstand hat den Aufsichtsrat zeitnah und umfassend über das Wettbewerbsumfeld, die beabsichtigte Geschäftspolitik, die Vermögens-, Finanz- und Ertragslage sowie alle strategischen und wichtigen operativen Entscheidungen informiert.

Als Vorsitzender des Aufsichtsrates habe ich generell an allen Vorstandssitzungen teilgenommen und mit dem Vorstand die aktuelle Geschäftsentwicklung erörtert.

Im Jahr 2021 hat sich der gesamte Aufsichtsrat zu insgesamt sieben Sitzungen getroffen. Innerhalb dieser Sitzungen wurden insbesondere Kreditentscheidungen ab den hierfür definierten Betragsgrenzen durch den Kreditbewilligungsausschuss bzw. den gesamten Aufsichtsrat beschlossen. Zusätzlich tagte der Kreditbewilligungsausschuss separat in sechs Sitzungen. Der Personal- und Besetzungsausschuss kam zu einer Sitzung mit dem Vorstand zusammen und der Prüfungsausschuss informierte sich in drei Sitzungen.

In der Dezembersitzung 2021 hat der Aufsichtsrat die Effizienz seiner Arbeit turnusgemäß geprüft.

Im Mittelpunkt unserer Sitzungen standen die wirtschaftliche Entwicklung Ihrer Raiffeisenbank eG   Büchen • Crivitz • Hagenow • Plate. An der Inventur zum Jahresabschluss hat sich der Aufsichtsrat beteiligt.

Der Aufsichtsrat hat im Jahr 2021 an einem 1-tägigen Strategieworkshop zusammen mit dem Vorstand teilgenommen.

Der vorliegende Jahresabschluss 2021 mit Lagebericht wird vom Genossenschaftsverband - Verband der Regionen e.V. geprüft. Der Aufsichtsrat hat sich eingehend mit dem Prüfungsergebnis befasst.

Über das Prüfungsergebnis wird innerhalb des Briefwahlverfahrens zur Mitgliederversammlung berichtet. Leider kann unsere Mitgliederversammlung aufgrund der pandemiebedingten Unwägbarkeiten nicht in Präsenz stattfinden. Vorstand und Aufsichtsrat entschieden sich daher im März 2022 für eine Briefwahl.

Der Aufsichtsrat hat den vom Vorstand vorgelegten Jahresabschluss zum 31.12.2021, den Lagebericht und den Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses geprüft und stimmt diesem zu. Der Vorschlag für die Verwendung des Jahresüberschusses - unter Einbeziehung des Gewinnvortrages - entspricht den Vorschriften der Satzung.

Der Aufsichtsrat empfiehlt der Mitgliederversammlung den Jahresabschluss festzustellen und die vorgeschlagene Verwendung des Jahresüberschusses zu beschließen.

Durch Ablauf der Wahlzeit scheiden in diesem Jahr Herr Dieter Schlottmann und Herr Gerd Schütte aus dem Aufsichtsrat aus. Die Wiederwahl der ausscheidenden Mitglieder des Aufsichtsrates ist zulässig.

Der Aufsichtsrat dankt dem Vorstand für die geleistete Arbeit und allen Mitarbeitern dankt er für den außergewöhnlichen Einsatz unter den erschwerten Bedingungen durch die Corona-Pandemie. Ohne sie und ihren Fleiß wäre das gute Jahresergebnis nicht zustande gekommen.

 

Büchen, 05. Mai 2022                                            Der Aufsichtsrat

                                                                           Dieter Schlottmann

                                                                           Vorsitzender

v.l.: Frank Jehring, Gerd Schütte, Heidi Stamer, Detlef Wöhl-Bruhn, Marion Gensel, Thomas Koch, Dieter Schlottmann (Vorsitzender)
Prüfungsergebnis

Zusammenfassende Schlussbemerkungen des Prüfergebnisses

Das Ergebnis der Prüfung gemäß § 53 Abs. 1 GenG sowie der Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2021 und des Lageberichts für das Geschäftsjahr 2021 gemäß § 340k HGB fassen wir wie folgt zusammen:

Die geschäftliche Entwicklung im Geschäftsjahr 2021 war geprägt durch die Ausweitung des Kundenkreditgeschäfts und des Kundeneinlagengeschäfts, wobei der absolute Zuwachs bei den Kundenkrediten höher ausfiel. Die Bilanzsumme nahm um 7,2 % auf 749,3 Mio. EUR zu.

Die Vermögenslage ist geordnet. Die Aktiva und Passiva sind in der Bilanz vollständig erfasst und nach den gesetzlichen Bestimmungen bewertet. Wir halten die gebildete Risikovorsorge zur Deckung der akuten und latenten Risiken für angemessen. Die Gesamtkapitalquote liegt über den aufsichtsrechtlichen Mindestanforderungen.

Die Bank war jederzeit in der Lage, ihren Zahlungsverpflichtungen nach Art, Höhe und Fristigkeit nachzukommen.

Die Ertragslage der Bank war im Geschäftsjahr 2021 sehr gut und lag deutlich über den Vergleichswerten.

Der Jahresüberschuss in Höhe von 1,1 Mio. EUR unter Berücksichtigung der Zuführung von 4,1 Mio. EUR zum Fonds für allgemeine Bankrisiken gemäß § 340g HGB reicht aus, das Eigenkapital entsprechend dem Wachstum der Bilanzsumme zu dotieren.

Das erwirtschaftete versteuerte Eigenkapital im Verhältnis zur Bilanzsumme hat sich von 13,7 % auf 13,9 % erhöht und liegt weiterhin deutlich über dem Verbandsdurchschnitt.

Dem Jahresabschluss zum 31. Dezember 2021 und dem Lagebericht für das Geschäftsjahr 2021 haben wir unter dem Datum vom 17. Mai 2022 einen uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt.

Nach der Ergebnisvorschaurechnung rechnet die Bank für das laufende Geschäftsjahr mit einem Betriebsergebnis vor Bewertung auf Vorjahresniveau. Nach Bewertung wird vor allem infolge der aktuellen Zinsentwicklung und daraus resultierender Kurswertabschläge ein deutlich rückläufiges Ergebnis erwartet. Unsicherheiten bestehen bezüglich der Auswirkungen des Ukraine-Krieges. Auf der Grundlage der Eckwertplanung geht die Bank künftig von einer rückläufigen Entwicklung des Betriebsergebnisses vor Bewertung aus.

Die Strategien der Bank sind auf deren nachhaltige Entwicklung ausgerichtet.

Die Bank verfügt über eine ordnungsgemäße Geschäftsorganisation. Die Geschäftsorganisation der Bank entspricht unter Berücksichtigung der festgelegten Strategien den Anforderungen an eine Bank dieser Größe und Struktur. Das Interne Kontrollsystem ist angemessen und wirksam.

Die eingerichteten Verfahren des Risikomanagements gewährleisten eine vorsichtige Ermittlung der Risiken sowie des Risikodeckungspotenzials. Auf dieser Grundlage ist die Risikotragfähigkeit unter den von der Bank definierten Risikoszenarien gegeben.

Im Kreditgeschäft bestehen strukturelle Risiken aufgrund der Größen- und Branchenstruktur der Kundenkredite. Sowohl hinsichtlich der Größe als auch der Branche dominieren Ausleihungen an landwirtschaftliche Kreditnehmer. Diese Branche ist im Vergleich zu anderen Branchen unverändert durch geringe tatsächlich realisierte Kreditausfälle geprägt.

Besondere strukturelle Risiken bei den Eigenanlagen bestehen nicht.

Die geldwäscherechtlichen Pflichten sowie die Pflichten zur Verhinderung sonstiger strafbarer Handlungen hat die Bank erfüllt.

Den weiteren Pflichten nach dem KWG sowie den sonstigen bankaufsichtsrechtlichen Vorschriften einschließlich der damit verbundenen Anzeigen wurde entsprochen.

Nach dem Ergebnis unserer Prüfung hat der Vorstand die Bank unter Beachtung von Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung sowie den Beschlüssen der Generalversammlung ordnungsgemäß geleitet.

Der Aufsichtsrat ist seinen Mitwirkungs- und Überwachungspflichten nachgekommen.